Erlebnisse der Toscana-Sprach-Reise 2001 

 

Sprachreise 2001

Unsere diesjährige Sprachreise nach Follonica in der Toscana fand vom 19. - 27. Oktober statt.
Ich bin zum dritten mal mitgefahren und muß sagen, daß es in diesem Jahr besonders schön und harmonisch war. Die lange Busfahrt in der Nacht war ziemlich anstrengend, aber - da wir eine relativ kleine Gruppe waren, hatte jeder zwei Plätze. Und als wir dann bei strahlendem Sonnenschein gegen Mittag in Follonica ankamen, uns gestärkt und etwas ausgeruht hatten, war die Anstrengung der Fahrt vergessen.
Der Blick auf das Meer im Sonnenlicht, der herrliche Strand, gesäumt von Pinien, Herz - was willst Du mehr!
  Unsere Ziele waren in diesem Jahr Follonica, Grosseto, Piombino und Massa Marittima. Der Mittwoch (24.10.) war ein besonderer Tag. Da ging es schon um 9.00 Uhr auf große Tour nach Montalcino. - Wer denkt da nicht an den weltberühmten Brunello di Montalcino! Leider ist dieses Spitzengewächs sehr teuer. Die Weine der Region haben uns gut geschmeckt. Wir sind durch die schmalen Gassen gewandert, haben die Rocca, die Festung aus dem 14. Jh. besichtigt, die Piazza del Popolo mit dem schmalen Rathaus und die Kirche S. Agostino. Zur Mittagszeit trafen wir uns alle bei „Bacchus„ in der Via G. Matteotti, 15!

Bei einem Begrüßungstrunk haben wir unsere 3 Lehrerinnen kennengelernt -Irene,Francesca und Maria Grazia. Nach Durchführung eines Tests haben sich drei Gruppen gebildet - und ab Sonntag konnte dann der Unterricht beginnen. Wenn man freiwillig etwas lernen will und die Lehrer einen gut unterstützen, kann Lernen viel Spaß machen. So war es in meiner mittleren Gruppe, und so war die Meinung der anderen Gruppen auch.
Was mir besonders gefallen hat war die entspannte Atmosphäre, in der wir alle diese Woche verbracht haben. Vieles ergibt sich, aber es ist vor allem das Verdienst von unserer lieben Brigitte Mohr mit Unterstützung von Inge Kliemt, die das Programm so toll vorbereitet haben, so daß die Durchführung ein voller Erfolg war! An dieser Stelle möchte ich nochmals, auch im Namen der Gruppe, meinen herzlichen Dank aussprechen.
So vergingen die sonnigen Oktobertage mit drei Stunden Sprachunterricht täglich im Grünen, baden im Meer, gutem Essen und trinken,  etwas lernen und guten Gesprächen mit vielem Lachen. Auch die Teilnehmer-/innen, die zum erstem mal dabei waren, hatten schnell Kontakt und waren begeistert vom Programm.
Wer AMICIZIA kennt, weiß daß die Sprachreise sich nicht nur im Lernen e
rschöpft, sondern es werden kleinere und größere Ausflüge in dieser herrlichen Landschaft unternommen. Walter war wie immer unser sicherer Fahrer. Irene berichtete über Kultur, Geschichte, über Land und Leute. 
Hier war der Tisch liebevoll gedeckt, die Weingläser gefüllt. Die Chefin des Hauses erklärte die einzelnen Wurst-, Schinken- und Käsespe-zialitäten der Region. Für alle, die toscanische Gastfreundschaft noch nicht erlebt haben, hier war sie pur zu genießen. Zum Abschluß gab es noch einen Prosecco mit dem für die Toscana typischen Mandelgebäck.
Die Fahrt ging weiter nach Sant’ Antimo, ein mächtiges Kloster aus dem 12. Jh., nur 10 km von Montalcino. Diese Klosteranlage ist sehr beeindruckend - und wer sie noch nicht kennt, sollte sie in seine nächste Toscana-Reise ein-planen.
Unseren Abschiedsabend verbrachten wir in froher Runde mit unseren Lehrerinnen und unserer Reiseleitung in Scarlino. Auch die sechs Senioren/innen, die noch eine Woche verlängert hatten, waren in dieser Zeit voll in der Gruppe integriert.
Nochmals ein herzliches Dankeschön und arrivederci im nächsten Herbst zur Sprachreise!
PS. Apropos italienische Sprache - Unsere Lehrerin vom letzten Jahr, Silvia Hevert, konnte leider durch einen Unfall kurz vor Abfahrt in die Toscana nicht teilnehmen. Wir wünschen ihr gute Besserung und hoffen auf baldiges Wiedersehen bei Marcello 1 x  monatlich. Ihr wißt doch ascoltare, leggere e parlare. In diesem Sinne
-
Karin Eiter