Nr. 24

September 2001


INFORMATIONEN DES DEUTSCH-ITALIENISCHEN VEREINS FÜR SOZIALE PARTNERSCHAFT e.V.   amicizia


Hallo, liebe Freunde, cari amici!

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und die
Reisen in die schöne Toscana rücken immer näher. September und Oktober sind die Monate, in denen man in der Toscana die besten Eindrücke sammeln kann. Das wissen alle diejenigen von uns, die schon einmal mit Amicizia in Follonica gewesen sind oder die Kochreise mit Anita, die Sprachreise und die Radtouren mitgemacht haben. Das Licht der Toscana, die gute Küche, die Landschaft und die Kultur, alles lädt zur Reise dorthin ein. Viele von Ihnen haben sich schon für die Reisen angemeldet, weil sie die Vorzüge des Landes zu schätzen wissen und auch die angebotenen Programme interessant finden. Bei den folgenden Reisen sind momentan noch Plätze frei:

Kochreise mit Anita v. 21.09.-29.09.
Fotoreise v. 21.09.-29.09.
Herbstradtour-Senioren v. 5.-13.10.
Sprachreise v. 19.-27.10.

Ich weise darauf hin,  weil die Anmeldefristen ansonsten vorbei sind und Interessenten dann leider nicht mitreisen können. Das wäre schade und manch einem, der gerne in netter Gesellschaft eine schöne Reise machen will und außerdem noch seine Hobbies pflegen kann, würde es leid tun, wenn er den Termin der Anmeldung versäumt hätte.


In dieser Lettera werde ich u.a. über ein neues
Projekt von Amicizia, nämlich den Gang ins Internet, die Mitgliedsbeiträge im nächsten Jahr "wenn der Euro kommt" und über Ligurien berichten. Viel Freude beim Lesen.
Birgitt Fuhr 

 

 

 

Inhalt:
In eigener Sache                    Seite 1
Pinnwand        Seite 1
50-jähriges Jubiläum Dante  Seite 2
Der Euro kommt - die DM geht  Seite 2
Amicizia im Internet Seite 2
Auch Ligurien ist Italien     Seite 3
Rezept, Redewendungen, Geburtstage, neue Mitglieder Seite 6
Impressum  

Kochreise mit Anita 21.09.-29.09. - 20 - 24 Pers.
Preis DM 1.400 f. Nichtmitglieder
         DM 1.300 f. Mitglieder
Auskunft erteilt Claudia Kürvers - Tel.: 06723-88310

In Verbindung mit der Kochreise
Fotoreise vom 21.09.-29.09. - 12-15 Pers.

Preis DM 1.700 f. Nichtmitglieder
        DM 1.600 f. Mitglieder
Auskunft erteilt Brigitte Mohr
Tel.: 06127-61340 - FAX: 06127-4631


Herbstradtour Senioren v. 05.-13.10.
mit Günther Riege - Tel. 0611-402286

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Plätze begrenzt.
Preis der Reise DM 1.190,--
Nichtmitglieder zahlen einen Aufschlag von DM 100,--

(Jahresbeitrag amicizia DM 50,--)

Herbstradtour Junioren v. 05.-13.10. - Ausgebucht
mit Frank Miche - Tel.: 06127-61278
Preis der Reise DM   750,-- für Jugendliche
                       DM 1.000,-- für Erwachsene
Mitglieder zahlen einen Betrag von DM 900,--
Weitere Auskunft für die beiden Radtouren erteilt:
Marcello Caldori, Tel.: 0611-540420


Seniorenreise vom 12.-20.10. - Ausgebucht
mit Marcello, Margarethe und Irmtraud

Preis DM 850,-- f. Nichtmitglieder
DM 750,-- f. Mitglieder
Auskunft erteilt Marcello Tel.: 0611-540420
und Margarethe Hirsch Tel.: 06128-84300


Sprachreise im Anschluß an die Seniorenreise
mit Brigitte Mohr - vom 19.- 27.10. -30 Personen

Preis DM 990,-- f. Nichtmitglieder
         DM 890,-- f. Mitglieder
Auskunft erteilt Brigitte Mohr - Tel.: 06127-61340

Weinreise mit Marcello v. 02.11. - 10.11.-Ausgebucht 25-30 Personen
Preis DM 1.400 f. Nichtmitglieder

         DM 1.300 f. Mitglieder
Auskunft erteilt Marcello Tel.: 0611- 540420


Der Anmeldeschluß für alle Reisen ist 6 Wochen vor
Reiseantritt.

                      Stammtisch
jeden 1. Mittwoch im Monat ab ca. 19 Uhr bei Marcello, im Bürgerhaus Sonnenberg

 

 


 

 

Seite 2

Lettera Nr. 24


50-jähriges Jubiläum der Società Dante-Alighieri

Nachdem ich in der letzten Ausgabe über die Veranstaltungen der Dante-Gesellschaft berichtet hatte, wurde ich auf die Eintrittspreise angesprochen, die mir aber zu dem Zeitpunkt der letzten Ausgabe nicht vorlagen. Hier nun für diejenigen, die daran interessiert sind, Vorträge und Veranstaltungen zu besuchen, die Eintrittspreise:

17.09. Lesung und Eröffnung der Ausstellung
in der Villa Clementine
DM 8,00 für Gäste
DM 5
,00 für Mitglieder

18.09. Lesung und Eröffnung der Ausstellung in der Landesbibliothek
Eintritt frei

19.09. Commedia dell'arte und Cocktailempfang im Bürgerhaus Sonnenberg
DM 15,00 für Gäste
DM 10,00 für Mitglieder*

20.09. Eröffnung der Filmwoche im Caligari:
          "Fahrraddiebe" von Vittorio de Sica
23.09. "8 1/2"von Federico Fellini
27.09. "Chaos" von P. u. V. Taviani
28.09. "Gestohlene Kinder" von G.Amelio
30.09.´"Brot und Tulpen" von S. Soldini

Alle Filme bis auf "Brot und Tulpen" sind in italienischer Sprache.
Die Karten kosten jeweils DM 10,--.

21.09. Festkonzert - Vokalensemble der Compagnia Rossini   "Bekannte ital. Melodien"
im Saal der Casino-Gesellschaft

Reihe 1-6     DM 55,00 für Gäste
                    DM 45,00 für Mitglieder*

Reihe 7-11   DM 45,00 für Gäste
                   DM 35,00 für Mitglieder*

Reihe 12-15 DM 35,00 für Gäste
                   DM 25,00 für Mitglieder*

22.09. Literarisch-musikalischer Nachmittag im Dorint Hotel
DM 15,00 für Gäste
DM 10
,00 für Mitglieder*

*Um Mißverständnisse zu vermeiden, weise ich darauf hin, dass hier die Mitglieder der Società Dante Alighieri gemeint sind.

 

2002
Der Euro kommt - die D-Mark geht

"Alles wird teurer"

jedoch:

Amicizia senkt vorläufig die Mitgliedsbeiträge

Sie haben richtig gelesen, wir werden unsere Beiträge ab Januar 2002 senken.
Wie alle wissen, wird ab Januar 2002 der Euro eingeführt. Bedingt durch die neue Währung und die damit verbundenen Umrechnungskosten werden im nächsten Jahr viele Preise, wenn auch geringfügig, ansteigen.

In der letzten Vorstandssitzung wurde beschlossen,
die Mitgliedsbeiträge zu senken.

Der Beitrag beträgt ab Januar 2002
 
pro Mitglied pro Jahr
25,00 Euro =  48,89 DM


Familienbeitrag pro Jahr
62,50 Euro = 122,24 DM

Kinder, Arbeitslose,
Studenten
12,50 Euro =   24,45 DM

 

 


Unser Mitglied Hans-Jürgen Schall hat sich die Arbeit gemacht und eine Homepage für Amicizia erstellt.
Ab sofort können Sie Amicizia auch im Internet erreichen.

Sie erreichen Amicizia über:
 
                    
www. amicizia.de

Die E-Mail Adresse lautet:

                      info@amicizia.de

oder

                      lettera@amicizia.de

Schauen Sie doch mal rein.

 


 

Seite 3

Lettera Nr. 24


Auch Ligurien ist Italien
Die Riviera dei Fiori - Riviera di Ponente
Land der Farben

 

 

Im Westen grenzt Ligurien an Frankreich, im Norden an das Piemont, im Osten an die Emilia Romagna und im Süden an die Toscana. Die Küste Liguriens ist 350 km lang, demzufolge spielt der Fisch eine große Rolle in der Küche.

Als ich vor 25 Jahren mit meinem Mann eine längere Reise quer durch die Schweiz und Frankreich machte, landeten wir, von Frankreich kommend, nach einer Fahrt über die Via Aurelia, der romantischen Küstenstraße, die sich dicht an der Küste hinzieht, in Diano Marina, einem Badeort an der Blumenriviera.

Zu diesem Zeitpunkt wußte ich nicht viel über diese Region Italiens. Nur, daß Genua die Hauptstadt dieser Region war.
Genua la Superba - Genua die Stolze.

Ich hatte von San Remo und Bordighera gehört und davon, daß dieser Küstenstreifen sehr pittoresk ist. Später, nachdem wir uns fast jedes Jahr dort für mehr oder weniger lange Zeit aufhielten, wurde mir klar, daß auch die Cinqueterre, Rapallo und Portofino ein Teil Liguriens sind.

Mich faszinierte damals wie heute die Vielfalt der Blumen, die Palmen und die überall an den Mauern herabwachsenden farbenprächtigen Bougainville.

Auch das Hinterland mit seinen schier endlosen Kastanienwäldern und den Seealpen, wo man im Winter skilaufen und im Sommer wunderbar wandern kann, hat seine Reize. Von der Küste, an der vorwiegend sehr mildes und sonniges Klima herrscht, bis in die Skigebiete sind es noch keine 50 km.

Es war im September und wir kamen an einem Sonntag am späten Nachmittag in Diano Marina an.

Vor dem Palazzo Communale, im Herzen der Stadt, parkten wir unser Auto, um uns auf die Suche nach einem Hotel zu machen.

 

 

Das Verkehrsbüro war geschlossen. Es blieb uns nichts anderes übrig, als zu Fuß auf die Suche nach einem Hotel zu gehen. Jedoch waren alle Hotels ausgebucht, bei denen wir nachfragten. Etwas ratlos gingen wir über die Via Roma, die Hauptstraße Diano Marinas, die von Orangenbäumen gesäumt ist und fanden schließlich ein Hotel, welches uns ein Ausweichquartier nur zur Übernachtung anbot. Man schlug uns vor, die Mahlzeiten hier im Hotel einzunehmen und in dem Ausweichquartier nur zu übernachten.

Es war inzwischen immerhin schon früher Abend und wir waren erleichtert darüber, daß wir endlich  ein Nachtquartier gefunden hatten. So bezogen wir das Zimmer, das ganz und gar nicht unseren Vorstellungen entsprach und trösteten uns damit, daß wir unter diesen Umständen am nächsten Tag weiterreisen würden.

Das Abendessen war köstlich. Ich schrieb damals in mein Tagebuch: "Es gab kleine Klößchen mit einer grünen Sauce." Wie sich später herausstellte, waren es Gnocchi mit der berühmten Pesto Genovese.


Rezept für Pesto Genovese

50 g frische Basilikumblätter
25 g Pinienkerne oder Walnüsse
2 Knoblauchzehen
1 große Prise Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 4 EL Olivenöl
40 g geriebener Parmesankäse oder Pecorino

Basilikum und Nüsse grob hacken und zusammen mit Knoblauch, Salz und Pfeffer in einen Mörser geben. Zu einem dicken Brei zerstampfen. Langsam das Öl hinzugeben und ständig rühren, als wolle man eine Mayonaise zubereiten, bis die Soße dick und cremig wird.

Man kann auch Basilikum, Nüsse, Knoblauch , Salz und Pfeffer zusammen mit 2 EL Öl in einen elektrischen Mixer geben, auf unterste Stufe einstellen und das restliche Öl nach und nach hinzugeben, bis die Soße dick und sämig wird.
Zum Schluß wird der Käse hineingerührt. Die Nudeln, nachdem sie gar sind, mit der Pesto vermischen. Dann streut man reichlich geriebenen Parmesankäse oder Pecorino darüber.
Buon appetito!

 



Seite 4

Lettera Nr. 24


Ligurien ist die Region Italiens mit der zweitgeringsten Weinproduktion. Nur das überwiegend hochalpine Aostatal produziert noch weniger. Jedoch sind die Weine Liguriens von hervorragender Qualität. Diese Weine sind eben weniger bekannt, da sie meistens für den Eigenbedarf angebaut werden.

Am ersten Abend tranken wir zum ersten Mal einen "Vermentino" aus der Region und er hat uns, auch in den darauffolgenden Jahren noch, sehr gut geschmeckt.

Die Nacht war grauslich. Das Zimmer miserabel. Wir beschlossen, nach dem Frühstück abzureisen und uns in einem der nächsten Orte nach einem geeigneten Quartier umzusehen. Also fuhren wir in das Hotel, welches uns die Unterkunft besorgt hatte, frühstückten dort und machten unserem Unmut über eine solch miese Unterbringung beim Hoteldirektor Luft.

Neben der Reception stand währenddessen ein Mann in Schürze, der für unser Dafürhalten zum Küchenpersonal gehörte. Dieser hörte sich unsere Beschwerde an und meinte, an uns gerichtet, daß er uns ein ausgezeichnetes Quartier anbieten könne. Dieses wäre zwar zwei Kilometer von hier entfernt, aber garantiert sauber, ruhig und sehr individuell. Das Essen könnten wir hier im Hotel einnehmen. Nach einigem Hin und Her schauten wir uns daraufhin die neue Unterkunft an und waren begeistert. Es war ein Traumhaus, in dem wir eine Suite bezogen. Wie sich dann am gleichen Tag herausstellte, war der Mann in der Schürze der Besitzer des Hotels und das Haus, in dem wir wohnten, sein Privathaus.

Im Laufe unseres zweiwöchigen Aufenthalts haben wir uns mit seiner Frau und ihm angefreundet, lernten die Familien kennen und   deren Freunde. Seit dieser Zeit verbindet uns eine Freundschaft.

Wir haben in den darauffolgenden Jahren, bis auf wenige Ausnahmen, in seinem Haus gewohnt. Dadurch haben wir viel über Land und Leute erfahren.

Im Laufe unseres Aufenthalts machten wir viele Ausflüge in die nähere Umgebung.

Die Regionshauptstadt Imperia ist schnell erreicht. Der große Hafen (ein Fotoobjekt für alle Hobbyfotografen), die Altstadt mit ihren Arkaden, wo man schöne Einkäufe tätigen kann ( ein Dorado für Frauen ), die Markthalle, in der man alle Spezialitäten Liguriens zu vernünftigen Preisen erwerben kann und viele schöne Plätze, die zum Verweilen einladen.

Uns hatte der Kaffee so gut geschmeckt, daß wir beschlossen, uns eine Espressomaschine zu kaufen, und zwar eine, die man auf die Herdplatte stellen kann. Wir erwarben diese auf dem Markt in Imperia.

Aber wir brauchten ja noch die entsprechenden Tassen. In einem Haushaltwarengeschäft in Imperia fanden wir auch sehr hübsche Tassen, die wir dann mit nach Hause nahmen. Wie das Leben so spielt: wir packten die Tassen hier in Wiesbaden aus, sahen uns die Rückseite an und stellten fest, daß es sich um "China-Porzellan" handelte. Wir mußten herzhaft darüber lachen.

Die Stadt Imperia und ihr Hinterland gelten als Hochburg des Olivenanbaus, der im Mittelalter von Benediktinermönchen eingeführt worden war und kaum anderswo so intensiv betrieben wird wie hier. Die Weine der Region sind neben dem Vermentino noch der weiße Pigato, die roten Rossese und Dolcetto.

Übrigens ist Imperia-Oneglia der Geburtsort von Andrea Doria, Admiral und Staatsmann, dessen Namen ein vielbewunderter Luxusdampfer trug.

Die Firma Agnesi, eine der bedeutensten Pastahersteller der Welt, hat ihren Sitz in Imperia. U.a. gibt es auch ein Pastamuseum.

Die Villa Grock, Wohnsitz eines der berühmtesten Clowns aller Zeiten, die einen eindrucksvollen Park hat, den man besichtigen kann, befindet sich auch in Imperia.

Ein Ortsteil Imperias ist Porto Maurizio. Es liegt auf einem Hügel. Hier gibt es viele Palazzi mit Barockfassaden und den Dom. Der Parasio, die höchste Stelle von Porto Maurizio, bietet herrliche Ausblicke auf die gesamte Westküste sowie das Hinterland.

 



 

Seite 5

Lettera Nr. 24


An der Küste Liguriens hat es viele Erdbeben gegeben. Die Menschen der zerstörten Bergdörfer sind aus Angst vor neuen Beben an die Küste gezogen und haben dort neue Siedlungen gegründet. So gab es leerstehende Ruinendörfer, die im Laufe der Zeit von Künstlern aus aller Welt besiedelt wurden. Hier kann man schönes Kunsthandwerk bewundern und kaufen.

Das bekannteste dieser Dörfer heißt Bussana Vecchia und liegt auf dem Weg nach San Remo.

San Remo ist eine, von Engländern, im vergangenen Jahrhundert geprägte Stadt. Man kann über den langen Corso degli Inglesi bummeln, der an die Engländer erinnert, die sich im vorigen Jahrhundert als erste Touristen hier einfanden. Die russische Zarin hat sich 1874 hier aufgehalten. Sie hat eine orthodoxe Kirche und die Palmen an der nach ihr benannten Kaiserinallee gestiftet. Auch der deutsche 99-Tage-Kaiser Friedrich Wilhelm  verbrachte in San Remo vor seiner Ernennung den Winter. Der Yachthafen von San Remo lohnt allemal einen Aufenthalt.

Fährt man in Richtung Genua, so kommt man nach Alássio, ein Badeort, der vielen von uns ein Begriff ist. Hier gibt es einen drei Kilometer langen Sandstrand mit feinstem Sand. Die Temperaturen in Alássio sinken auch im Winter nicht unter 10°. Dieses kleine Städtchen hat in seiner Einkaufsstraße, die auch "der Darm" genannt wird, seinen mittelalterlichen Charme bewahrt, trotz des Tourismus. In Alássio gibt es noch eine Mauer zu bewundern, auf der sich viele Berühmtheiten, wie z.B. Hemingway, Grock, Helmut Zacharias, verewigt haben. Man nennt die Mauer auch das Gästebuch der Stadt.

Durch unsere Freunde in Diano Marina lernten wir Leute aus Albenga und der Gegend von Albenga kennen. Wir wurden Freunde von ihnen und hatten das Vergnügen, an vielen Familienfeiern und anderen Festlichkeiten teilzunehmen.

In den Bergdörfern wohnen oft nicht mehr als 80 Einwohner. Aber wenn diese ein Fest feiern, kommen aus allen Regionen Italiens  mehr als 200 Menschen zusammen. Dann werden Bänke und Tische organisiert. Alle helfen mit und es wird gegessen, getrunken, gesungen und getanzt.

Bei einem der Feste gab es einen ganz besonders leckeren Käse. Ich wollte den Namen wissen. Auf meine Frage antwortete mir die Erzeugerin, daß dieser Käse einfach nur "Kuhkäse" heiße.

Oft wohnten wir in den Bergen bei Albenga in einem Hotel, um unseren Freunden, die dort leben, näher zu sein. Eines Abends kamen wir von dem Nachbardorf in unser Hotel zurück und fuhren die kurvenreiche Straße hinauf, als im Scheinwerferlicht uns glühende Augen auf der Straße anstarrten. Vor Schreck drehte ich die Fensterscheiben hoch und fuhr langsam an einem Rudel vermeintlicher Wölfe vorbei. Am nächsten Morgen fragte ich einen Bauern, der immer in die Bar unseres Hotels  zum Kaffee kam, wo denn die Wölfe in der Nacht herkämen. Da lachte dieser und sagte, daß die "Wölfe" Wildschweine seien und in die terassenförmig im Berg angelegten Bauerngärten einfielen und bei ihrer Nahrungssuche große Schäden anrichteten. Von diesem Tag an fragte er immer, wenn wir uns trafen: " Hast Du wieder Wölfe gesehen?"

Albenga hat etwas mit San Gimignano gemeinsam: die bis zu 60 Meter hohen Wohntürme. Auch hier hatten sich die einflußreichsten Familien - als mittelalterliches Statussymbol - ein sichtbares Zeichen der Macht gesetzt. Keine der Städte Liguriens hat sich die städtebauliche Struktur der Römerzeit so unverändert erhalten wie Albengas Altstadt.

In der mittelalterlichen Stadtmauer gibt es ein Olivenmuseum, klein aber fein und man kann u.a. auch Olivenseifen kaufen.

Laiguélia, ein malerischer kleiner Fischerort liegt auf der Strecke nach Albenga. Im 17. und 18. Jh. trieben die Bewohner einträglichen Korallenhandel und es gab eine aus 40 Segelschiffen bestehende Flotte. Das war die wirtschaftliche Blütezeit. Die im 18. Jh. gebaute Barockkirche mit Werken von Künstlern, die sich nur reiche Auftraggeber leisten konnten, sollte man sich anschauen. Ein Bummel durch die Gassen der Altstadt und ein Capuccino in der Bar zwischen Fischerbooten und Strand läßt Nostalgie aufkommen.

Sind Sie neugierig geworden? Im nächsten Jahr plant Amicizia eine Reise nach Ligurien. Kommen Sie doch einfach mit!
Birgitt Fuhr

 

 


 

Seite 6

Lettera Nr. 24


Braciuole di maiale ubriaco
Schweinekoteletts in Wein

Zutaten für 4 Personen:

4 magere Schweinekoteletts, ca. 2 cm dick
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 EL Olivenöl
2 zerdrückte Knoblauchzehen
2 EL gehackte frische Petersilie
1 Glas leichter trockener Rotwein

Befreien Sie die Koteletts vom Fett, waschen und trocknen Sie sie ab. Salzen und pfeffern. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Koteletts ohne Deckel 3 bis 4 Minuaten auf jeder Seite anbraten. Die Koteletts aus der Pfanne heben und auf eine Platte legen.

In die Pfanne gibt man jetzt Knoblauch und Petersilie und rührt das Ganze 1 - 3 Minuten. Dann gießt man den Wein zu und läßt diesen kurz aufkochen. Die Koteletts wieder in die Pfanne geben und zugedeckt ca. 30 bis 35 sanft schmoren lassen, bis sie zart sind.

Die Koteletts auf eine vorgewärmten Platte legen. Den Bratensaft auf starker Flamme auf die Hälfte einkochen lassen und dann über die Koteletts gießen. Dazu passen Bechamelkartoffeln oder gekochter Reis und natürlich ein Glas junger Chianti.



Italienische Redewendungen:

Una menta sana in un corpo sana.
Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

Far fuoco e fiamme.
Feuer und Flamme für etwas sein.

Far pari e patta e non se ne parli più.
Jetzt sind wir quitt und kein Wort mehr davon.

 

Zu Ihren besonderen Geburtstagen gratuliert amicizia und wünscht Ihnen alles Gute:


Im Monat September

Hans-Jürgen Fuchs
Renate Seng
Edith Wende

Im Monat Oktober

Erika Engert
Margarete Emmerich

Im Monat November

Gisela Adam
Martha Ehmig
Kerstin Ollenik
Heike Sattler







Als neue Mitglieder begrüßen wir:

Gräf, Rainer
Wrieden, Detlef
Wrieden, Irmy
Zehl, Sabine