Triest

 

Triest

Triest war von 1382 bis 1919, mit kurzen Unterbrechungen, unter habsburgisch-österreichischer Herrschaft und diese 500 Jahre haben natürlich im Stadtbild ihre Spuren hinterlassen. Während eines Spaziergangs durch das Zentrum könnte man manchmal auch vergessen, dass man in Italien ist, wenn einen nicht die Menschen und ihr typisch südländisches Flair (und auch das typisch italienische Verkehrchaos...) daran erinnern würden.

Die Blütezeit Triests war das 18. und 19. Jahrhundert, als die Stadt mit ihrem großen Hafen den einzigen Zugang Österreichs zum Mittelmeer darstellte. Damals löste Triest Venedig in seiner führenden Rolle im Handel mit dem Nahen Osten ab, entwickelte sich zum größten Handelszentrum der Adria und wurde so immer reicher und mächtiger. Die Stadt entwickelte sich auch zu einem internationalen Schmelztiegel, in dem Menschen aus vielen verschiedenen Ländern mit verschiedenen Religionen friedlich miteinander lebten, was dem kulturellen Leben der Stadt zu einem enormen Aufschwung verhalf. Um 1900 galt Triest als eines der literarischen Zentren Mitteleuropas.

Der Zusammenbruch der maroden österreichisch-ungarischen Monarchie im Jahr 1919 und der darauf folgende Anschluss an Italien rückte Triest plötzlich in eine zweitrangige Randlage, denn an Mittelmeerhäfen hat Italien nun wirklich keinen Mangel. Außerdem haben die beiden Weltkriege den Nationalismus der Italiener und der Slawen, die hier eng zusammenleben, derartig erhitzt, dass Triest (und das angrenzende Istrien) bis 1975 zum ständigen Zankapfel zwischen Italien und Jugoslawien wurde. Durch den kalten Krieg wurde aus der Randlage ein toter Winkel Italiens, da Triest durch die nahe Grenze zu Jugoslawien praktisch kein wirtschaftliches Hinterland mehr besaß. Die Stadt schlitterte in eine Krise, die Jugendlichen wanderten ab, weil sie hier keine Zukunft mehr sahen und Triest wurde die Stadt mit dem höchsten Durchschnittsalter Italiens.

Heute beginnt sich Triest wieder zu erholen: die Stadt beginnt, ihre Stellung als Vorteil zu begreifen und zu nutzen, denn sie stellt in der Tat das Tor Italiens zu Osteuropa dar. Der Reiz der Stadt für den Besucher liegt nicht nur in den Zeugnissen der habsburgischen und der multikulturellen Vergangenheit, sondern vor allem in der Mischung, die diese Vergangenheit mit der italienischen Gegenwart eingegangen ist.

Was man von Triest sehen sollte:

  • die Piazza dell'Unità, das Zentrum der Stadt mit dem Rathaus, und anderen historischen Gebäuden und Cafés.
  • der Hügel Colle San Giusto mit der Kathedrale San Giusto, der Barockkirche Santa Maria Maggiore, der Ruine der römischen Forumsbasilika und dem wuchtigen venezianischen Kastell aus dem 14. Jahrhundert.
  • das Teatro Romano, ein römisches Amphitheater aus dem Jahr 100 n. Chr. am Fuße des Hügels "Colle San Giusto"
  • der Stadtteil Borgo Teresiano mit dem Canal Grande, der Kirche Sant'Antonio Buovo und der schönen serbisch-orthodoxen Kirche San Spiridone
  • die Fußgängerzone Viale XX Settembre
  • das historische Kaffeehaus San Marco
  • etwa 8 km nördlich von Triest das wunderschöne, am Meer gelegene Schloss Miramare, gebaut im 19. Jahrhundert für Maximilian, den Bruder des österreichischen Kaisers Franz-Josef. Hier hielt sich auch die Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn ("Sissi") gerne auf.

 


Schloss Miramare